• Der Drachenscout von Drachenfliegern für Drachenflieger mit Infos aus der Drachenscene.

Familientage in Willingen

Willingen im Sauerland ist bekannt für Skispringen, Winterurlaub und auch als Partymeile.

Auch für Familien ist die Region interessant. Am 21. und 22.7.2012 wurde zum zweiten Mal zum Willinger Drachenfestival eingeladen. Zusätzlich gab es weitere Familienangebote, deren Stationen mit Hilfe einer Mini-Bahn besucht werden konnten.

Vor einer landschaftlich schönen Kulisse begann am Samstag Mittag das Drachenfest. Wind war ausreichend vorhanden. So konnte den Zuschauern ein buntes abwechslungsreiches Programm geboten werden. Die dunklen Wolken die zwischendurch aufkamen, zogen zum Glück unverrichteter Dinge weiter.

Viele Varianten von Stab-Einleiner und stablose Großdrachen waren am Himmel. Verschieden große Bols wurden auf der Aktionsfläche gezeigt. Für die Kinder gab es eine Bonbonfähre, die zwischendurch von Rolf mit kleinen Fallschirmbärchen bestückt wurde.

Das Team4fun sorgte mit 6 Mann (Frau) für eine schöne Revvorführung. Hatti war für die 2-Leiner Lenkdrachenpräsentation zuständig.

Der Drachenclub Paderborn zeigte seine Centipeden.

2-köpfige Centipede

Robert, Florian, Jürgen und Rolf grenzten das Flugfeld vom Zuschauer mit ihren Fahnen, Zootieren, einer Kapbilderausstellung und künstlerischen Musikwindspielen ab.

Windspiel

Karl-Ulrich sorgte wie im letzten Jahr für eine informative und interessante Moderation der Besucher.

Gegen 18 Uhr ging dieser Flugtag zu Ende und wurde mit einem sehr kurzweiligen Besuch im Willinger Brauhaus beendet.

 

Der Sonntag begann mit viel Sonne und wenig Wind. Von daher war viel Fußarbeit angesagt. Das Team4fun packte seine Horvath Drachen aus. Diese und weitere asiatische Kampfdrachen auch von Markus und Dirk wurden dem Publikum vorgeführt.

Einige Großdrachen wurden per Hand über die Wiese gezogen. Da dies auf Dauer doch zu anstrengend war, wurde kurzerhand das Quad vom Veranstalter als Zugfahrzeug genutzt.
Und damit auch die Zuschauer erfahren wie anstrengend das sein, wurden sie mit einbezogen. Den Kindern wurde ein Bolwettrennen angeboten. Was diese auch mit viel Freude annahmen.

Bolziehen

 

El Locco baute wieder Tigerente und Radlader auf und lies die Besucher einen Blick in deren Innenleben werfen.

Catapillar hinten

Rad von innen

Selbstverständlich durfte auch ein Rokkakukampf nicht fehlen, in dem mit allen Mitteln darum gekämpft wurde, dass Drachen die nur noch im Leinensalat hingen, auch zu Boden kamen.
Obwohl es Sonntag massiv an Wind fehlte, kam dies unserem Veranstalter Patrick sehr zu gute. Bereits letztes Jahr wurde er vom Drachenvirus infizierte. Trotzdem hat ihn wohl keiner als Gegner ernst genommen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte er am zweiten Tag ungestört seinen Rokkaku fliegen und hat sich auf den 3. Platz qualifiziert.

 

Damit ging dann auch das zweite Willinger Drachenfest zu Ende.

Ein herzliches Dankeschön an Patrick und sein Team vom Willinger Brauhaus für die Gastfreundschaft und ein großes Dankeschön an Markus und Meik für die Drachenfliegerbetreuung. Ihr habt für ein sehr angenehmes Miteinander der verschiedenen Drachenkategorien gesorgt.

Herzfliegen


 

Weitere Berichte unter:
http://www.drachenfliegerinnung.de/drachenfeste/2012/willingen/

http://www.team-4-fun.de/Willingen-2012/index.html

http://www.bergadler-on-tour.de/Drachenfeste%202012/Willingen%202012/Willingen%202012.htm

 

 

 

 

Breiter Strand, bunter Himmel und Biotope

Das Kitefliersmeeting in Fanö rückt näher. Wir vom Drachenscout.de werden auch am Festivalsamstag in Dänemark eintreffen und ab dann ein paar Bilder und Worte jeden Tag an die Daheimgebliebenen richten…

Das Hamburger Abendblatt hat sich der Insel Fanö mal angenommen und ein paar Zeilen verfasst. In einem Abschnitt geht es auch im das Kitefliersmeeting auf der Insel…

Hamburger Abendblatt – Breiter Strand, bunter Himmel und Biotope

Kiten und Biken – Vom Titisee zum Titicacasee

Die Kite&Bike Tour – 26.000km mit dem Fahrrad ans „Ende der Welt“. Gerd und Sara, leidenschaftliche Kiter, wollen mit mit Muskelkraft von Deutschland aus nach Südamerkia reisen.

Mit den beiden 50kg und 70kg schweren Drahteseln werden sie mit vollen Ausrüstung und einem Satz Zugdrachen unterwegs sein. Wir drücken dem Ingenieur und der Sportlehrerin die Daumen und wünschen den beiden alles Gute und gute Fahrt…

Und wer noch mehr wissen möchte, dem sei folgender Artikel empfohlen…

Badische Zeitung – Vom Titisee zum Titicacasee

Neues Jahr, Neue Saison – Fly In in Rodgau

Traditionsgemäß… fand am 01.01. wieder das bekannte „Fly in“ in Rodgau statt.
Die Aiolos hatten ihr Zirkuszelt aufgebaut, in dem es leckere warme und kalte Köstlichkeiten gab.

Bei fast frühlingshaften Temperaturen war ausreichend Wind vorhanden (vielleicht sollte doch mal über eine Terminverlegung des Drachenfestes nachgedacht werden  :mrgreen: ), so dass eigentlich auch genug Drachenmaterial in den Himmel gehängt werden konnte. Einige Drachenpiloten haben das auch ausgenutzt.

Wie erkennbar, war jedoch so kurz nach Weihnachten und zu Jahresbeginn ein Gespräch unter guten Bekannten offensichtlich wichtiger als den Himmel bunt zu machen. Überall standen größere oder kleine Gruppen schwätzend zusammen.

Die Zeit ging wie im Flug vorüber. Statt dem geplanten Ende um 15 Uhr, war es dann doch wieder fast dunkel bis die Letzten die Wiese verlassen haben.

Auf jeden Fall war der Tag ein guter Start in die kommende Drachensaison.

 

 

 

 

Es war… ein gruseliges Wochenende mit dem DC Aiolos Rodgau

Auch wenn es schon ein paar Tage her ist, ein Bericht darf natürlich nicht fehlen 😉

4. Halloweenfliegen in Rodgau beim Drachenclub Aiolos, am 29. Oktober 2011

Man könnte gewisse Parallelen zum Drachenfest ziehen. Zumindest in Anbetracht der vielen Gäste und des eher spärlich vorhandenen Windes. Das es eher ein gemütliches Beisammensein wird war klar. Ein bisschen Wind war auch vorhanden, so das einige OKD´s am Himmel zu sehen waren. Die Zweileinerfraktion kam zum Zuge und eine kurze Reveinlage war auch möglich. Abends wurde ein Frosch aufgepustet und beleuchtet.

Das war im Prinzip auch schon alles an Drachengeschehen.

Definitiv gab es jede Menge komisch gruseliges Zeugs was auf der Wiese rum krauchte. Allerdings hab ich vergessen zu fotografieren.

Kuchen, gruselige Kekse und Getränke waren ausreichend vorhanden. Man denke da nur an die neueste Suppenkreation „dunkle Rinderkraftbrühe“. Sehr lecker! Irgendwann wurde der Grill angeworfen, was eigentlich auch recht spannend wurde. Da zu fortgeschrittener Stunde bekanntlich mit Dunkelheit zu rechnen ist,  war immer ein Stück Überraschung dabei, was sich an Salaten und gegrilltem auf den Tellern befand.

Der Abend endete zu später bzw. eher sehr früher Stunde, was massive Auswirkungen auf den nächsten Tag hatte.

 

Am nächsten Morgen fuhren wir mit vier Womo´s ca. eine halbe Stunde weiter, zum 1. Drachenfest in Breuberg.

Einige Frühaufsteher der Aiolos Leute waren auch schon da und wurden sogar wiedererkannt. 😎

Als erstes wurden die Stühle ausgepackt und Patrick „lüftete“ seine Laternen.
Man versuchte sich an diversen Leichtwinddrachen. Mehr oder weniger erfolgreich.

Haben wir uns nach der Ankunft gewundert das viele Besucher ausschließlich mit Schüsseln voller Muffins oder Brezeln kamen, war bald klar, das war so geplant. Es gab eine Vielfalt an Muffins, die wir noch nicht gesehen hatten. Ich glaube jeder Haushalt in Breuberg muß gebacken haben. Zusätzlich gab noch es einige türkische Spezialitäten und Würstchen, die allerdings recht schnell vergriffen waren.

Das Drachenparadies aus Darmstadt hatte seinen Verkaufsstand, der auch ganz gut besucht war.

Da so ziemlich alle Versuche gescheitert sind dauerhaft Drachen am Himmel zu halten, wurde wieder auf das bewährte synergethische Ballonschießen aufgegriffen. Hier zeigte sich dann, dass für einige Drachenflieger der letzte Abend in gemütlicher Runde extrem lang bzw. die Nacht massiv zu kurz war. Ausnahmsweise hat Nico Frank den Rang abgelaufen und das Ballonschießen gewonnen. Oder Frank wird langsam älter, das könnte natürlich auch sein 😉

Die Zuschauer wurden aufgefordert selbst mal mit den synergetshischen Drachen zu spielen, was von einigen Besuchern gerne angenommen wurde. Kommentar eines Gastflieger „Das ist doch ganz schön anstrengend“.

Tja, unser Hobby ist halt doch Sport.

Mit Hilfe der Feuerwehr wurde ein Kugelfisch aufgepustet und wenn zwischendurch etwas Wind aufkam, gab es immer mal kurze Zwei- oder Vierleinereinlagen. Ansonsten verlief auch dieser Tag drachentechnisch recht ruhig.

Auf jeden Fall war es ein nettes kleines Drachenfest unterhalb der Burg, in einer schönen Landschaft.

 

 

Tradition verpflichtet – Ausgewogenes Wochenende beim Drachenfest in Rodgau

Jahrelange Tradition sollen zwar gepflegt, manchmal müssen sie jedoch gebrochen werden.

So geschehen beim diesjährigen Drachenfest in Rodgau am Badesee. Ist man normal am Freitag Mittag den Wind für das gesamte Wochenende gewohnt, passierte diesmal nix.

Nach einem lecker Frühstück startete der Samstag für Rodgauer Verhältnisse mit  Sturm, oder auch 8RBft ;-). Aber alle Gewohnheiten dürfen natürlich nicht gebrochen werden, das Wetter war wieder wie ich es seit rund 15 Jahren überwiegend kenne: sonnenreich und warm.

Entsprechend den Windverhätlnissen konnte ein buntes Programm geboten werden.

Zweileiner Trickflug und KO-Fliegen. Zwei Piloten im Wechsel mußten in drei Runden 30 Sekunden ihr Können zeigen. Für die Jury eine schwere Entscheidungen wer in der jeweiligen Runde weiter kommt.

Die Heinrich-Böll-Schule hat wieder bei einem Massenstart ihre selbst gebauten Drachen steigen lassen.

Der Boden wurden von etwas zehn verschiedenen Kugelfischen, Hessens größtem Schwein und diversen Bols bunt gemacht.

Es gab einen „geheimen“ Geburtstags Teamflug mit acht Revfliegern der Region. Ich denke, eine gelungene Geburtstagsüberraschung.

Für die Kinder wurde Kinderschminken und Drachen bauen angeboten. Statt Bonbonfähre versorgte Klaus der Clown die Kinder mit Bonbons .

Beim Aiolos OKD Massenstart kamen wir auf 21 von den mittlerweile über 40 vorhandenen verschiedenen Farbkombinationen gleichzeitig am Himmel. Ein gigantisches Bild!

OKD Massenstart

Auch die Kraken waren am Rodgauer Himmel wieder zahlreich mit etwa 20 Exemplaren vertreten, die im Wind hin und her tänzelten. Teilweise war sogar die Wiese für die langen Tentakel zu knapp und die Piloten hatten untereinander viel Spaß beim Fliegen..

Der Samstag wurde wieder mit einem schönen Nachtflugprogramm mit Nebel und Beleuchtungseffekten beendet. Leider darf aufgrund der Auflagen der Stadt keinerlei Feuerwerkskörper oder ähnliches mehr gestartet werden.

Zugegeben war der Sonntag in der gewohnten Weise, wenig Wind, diesmal durchgängig bis zum Festende.

Selbstverständlich durfte das bekannte synergetische Nullwindfliegen nicht fehlen. Was das genau ist, könnt ihr auf der Aiolos-Seite sehen

Johan aus Belgien konnte mit seinen „Inflatable Deltas“ Zuschauer und Drachenflieger auch im Nachtflug begeistern.

Das ganze Wochenende über lief der „Best of show cup“. Ein Wettbewerb für die Drachenflieger und ihre Aktivitäten am gesamten Wochenende. Die Siegerehrung am Sonntag beendete dann auch das Fest.

Weitere Bilder und Links zu diversen Galerien sind auch über die Drachenfest Rodgau 2011-Seite anzuschauen.