• Der Drachenscout von Drachenfliegern für Drachenflieger mit Infos aus der Drachenscene.

Neues zum Drachenfliegen in Köln

Die Poller Wiesen, ein Mekka für Drachenflieger, so nennt es die Presse.. Was sonst noch so geschrieben wurde uinklusiv einem Interview mit dem Chef vom Drachenladen „Pattevugel“ findet ihr unter folgenden Links…

Kölnische Rundschau – „Schöner die Drachen nie fliegen“

Kölnische Rundschau – „Es ist immer Bewegung drin“

Drachen – und Kinderfest 2011 in Oberhausens OLGA

Stell dir vor es ist Drachenfest in Oberhausen und zur Nachtflugshow kommen alle ins Schwitzen.

Der Reihe nach.

Wie schon in den vergangenen Jahren fand auch diesmal das Drachenfest Oberhausen am Weltkindertag statt und das schon zum siebten male.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Stadt Oberhausen hat es geschafft ein kleines aber qualitativ hochwertiges Drachenprogramm auf das ehemalige Zechengelände bzw. auf das Gelände der Oberhausener Landesgartenschau zu bringen. Drachenteams aus weiten Teilen Deutschlands und den Niederlanden beteiligten sich, unter Einsatz großer Laufarbeit, am bunten Rahmenprogramm.

Wie so oft in den letzten Jahren wurde mit zunehmender Uhrzeit der Wind immer weniger und kam dann nahezu pünktlich zur Nachtflugshow komplett zum Erliegen.

Das Team der Nordhorn Kiter bot dennoch einen der Höhepunkte des Abends und zog ihre 16m Bol, unter Beifall des Sachkundigen und staunenden Publikums über das Showflugfeld und legte auch noch eine Zugabe oben drauf. Respekt und Danke für diesen Einsatz!

Die Nordhessen Revpiloten wollten dem im nichts Nachstehen und zogen eine, eindrucksvolle, bewegende, Nullwindshow mit fünf 360er ab. Hier ebenso allergrößten Respekt!

Das Team Multiflight hat ebenso überzeugende Showqualitäten und zeigte dem Interessierten Zuschauer was mit zwei Leinen so alles möglich ist.

Alle Beteiligten haben wieder mal größten Einsatz gezeigt um das Publikum zu unterhalten.

Viele der aktiven sind Wiederholungstäter, sie sind nicht nur ersten mal im Ruhrgebiet bzw. in Oberhausen, es ist ihnen bekannt, dass in Oberhausen der Wind in gewohnter Weise am Abend zum, sozusagen zum Höhepunkt zum Erliegen kommt und deshalb Beinarbeit angesagt ist. Und dennoch kommen sie gerne wieder, wiel, wie oben schon erwähnt, die Stadt Oberhausen und alle weiteren Organisatoren einfach gute Gastgeber sind und das Publikum einfach gut zu begeistern ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich freue mich schon auf´s nächste Jahr. In Erwartung von Wind. Vielleicht liegt aber auch gerade da der Reiz dieses Fests. Alle hoffen auf Wind und sind nicht Enttäuscht wenn er nicht da war, weil es trotzdem oder gerade deshalb für beide Seiten immer einen Gewinner gibt. Die aktiven Piloten die ein super Publikum haben und das Publikum, die den Einsatz der Piloten honorieren.

Es ist ein bischen wie auf Schalke, alle wollen den Meistertitel und wenn er nicht kommt, geht man trotzdem mit dem Traum in die neue Saison einmal die Schale zu holen.

In diesem Sinne

Glück auf!

Bis zum nächsten Jahr

 

By Nick

Advensfliegen in Rheine 2010

Bunte Drachen über Rheines Hünenborg

Am 1. Advent wurde der Himmel über der Hünenborg bunt. Die Drachenfliegerin Eva-Maria Osterbrink hat Freunde aus der ganzen Region zum Adventsfliegen in ihre Heimatstadt Rheine eingeladen (weitere Fotos unter www.wuschelkopp.net).
Das Wetter war perfekt, blauer Himmel und etwas Wind lockten die Drachenflieger nach Rheine an das Ehrenmal. Auch viele Sonntagsausflügler kamen zur Hünenborg denn man konnte schon von weiten die bunten Drachen sehen. Nicht nur die Kinder bewunderten die wunderschönen großen und kleinen Drachen, auch die Erwachsenen hatten funkeln in den Augen. Die Besuchter staunten auch über die Nummernschilder der Drachenfreunde, denn diese kamen sogar aus dem Ruhrgebiet und den Niederlanden. Eva erklärte den interessierten Passanten dann das man sich in der Szene von vielen Festen her kennt „Es ist fast schon wie eine große Familie“. Das erklärte dann auch die gute Versorgung. Jeder hat etwas für das leibliche Wohl mitbebracht, Kekse, Kuchen, Frikadellen etc. Direkt vor Ort wurde warmer Kakao auf der Gasflamme gekocht. Bei den vielen Drachenfesten im Jahr weiß man schon wie die Versorgung auf dem Feld am besten Funktioniert, denn schließlich sind die Drachenflieger auch alles erprobte Camper.
Die Frage wo man denn diese wunderschönen „Windvögel“ kaufen könne wurde häufiger gestellt und die Antwort überraschte doch auch oft. Denn diese fliegenden Kunstwerke werden zum größten Teil selber genäht. So zum Beispiel die Starflake von André (Oldenzaal). Sie hat 3m Durchmesser, besteht aus 140 Einzelteilen die mit einer normalen Maschine zusammen genäht wurden. Für soeinen Stern braucht man ca. 60 Stunden, doch spätestens wenn man dieses Prachststück fliegen sieht weiß man das sich die Arbeit gelohnt hat.
Etwas anderes was die Neugierde bei den Besuchern weckte was das K.A.P.en (Kite Area Photography). Hierzu wird eine Digitalkamera in einer speziellen Haltekonstruktion in der Leine eines Zugdrachen befestigt. Dieser wird dann in die Höhe gelassen und die Kamera macht automatisch Bilder. Herman (Twente) erklärte Interessierten gerne wie das K.A.P.en funktioniert und das es immer spannend ist wenn man die Fotos nachher sichten kann. Und auch hier lohnte sich die Mühe, denn so kamen Bilder zustande von dem Gebiet um die Hünenborg wie man sie wohl selten gesehen hat. Wer mehr von diesen tollen Luftaufnahmen sehen möchte sollte einmal auf der Internetseite der Twentse Vlieger Vrienden vorbeischauen (www.twentsevliegervrienden.nl).
Als die Sonne langsam unterging und es merklich frischer wurde sind die letzen Drachen eingeholt worden.
Es war ein wunderschöner Sonntag an dem alle freude hatten und im nächsten Frühling wird bestimmt auch die Drachensaison mit vielen bunten Fliegern an der Hünenborg eröffnet. Bestimmt kommen auch dann wieder die Drachenfreunde von überall her und locken die Sonntagsausflügler an die Hünenborg.

© Eva-Maria Osterbrink

Zeit zu nähen,…

Auf dem Drachenfest in Lünen dieses Jahr war ein Reporter  der Süddeutschen Zeitung vor Ort und hat einige Drachenflieger dort auf Schritt und Tritt verfolgt.

Einige dieser Anekdoten und Stories kann man jetzt auf der Seite von Bernhard Dingwerth sehen. Dort ist der ganzseitige Bericht zu sehen und zu lesen. …zeit zu fliegen.

Presse, die 2te. „Wenn die Drachen tanzen“

Einen kleinen Rückblick aufs Drachenfest „Auf dem Dümpel“ gibt es bei der „Kölnischen Rundschau“.

So langsam wird es ruhig an der Drachenfest-Front, viele Feste wird es nicht mehr geben. Deshalb noch ein paar schöne Worte Wenn die Drachen tanzen – Kölnische Rundschau